Syndicat des Eaux et de l'Assainissement Alsace-Moselle

Projet INTERREG - Station d'épuration Niederlauterbach

Für die deutsche Fassung, sehen Sie unten

30ans

 

Projet INTERREG "Station d’épuration de Niederlauterbach" - Version Française

INTERREG Projekt "Kläranlage Niederlauterbach" - Deutsche Version 

 


Projet INTERREG "Station d’épuration de Niederlauterbach"

Novembre 2020 – Réunion de lancement du projet 

Le 2 novembre 2020 a eu lieu la réunion de lancement du projet INTERREG « Station d’épuration de Niederlauterbach » mené en partenariat par le Syndicat des Eaux et de l’Assainissement Alsace-Moselle (SDEA), la Verbandsgemeinde Hagenbach (VGHA), l’Agence de l’eau Rhin-Meuse (AERM) et le Service départemental d'incendie et de secours du Bas-Rhin (SDIS 67).
Ce projet échelonné sur 3 ans (Juillet 2020 – Juin 2023) a pour objectif d’améliorer le service de l’assainissement rendu aux usagers de part et d’autre de la Lauter, frontière naturelle entre la France et l’Allemagne.

STEP Niederlauterbach

Pourquoi ce projet ?

Le service de l'assainissement dans la région de la Lauter fonctionne d'ores et déjà de manière transfrontalière : les eaux usées de la commune allemande de Scheibenhardt (ALL) sont collectées par la VGHA puis sont transportées vers la station d’épuration transfrontalière de Niederlauterbach (FR) où elles sont traitées par le SDEA au même titre que les eaux usées des communes françaises de Niederlauterbach, Oberlauterbach, Salmbach, Scheibenhard et Schleithal.
Toutefois à ce jour, la station d’épuration de Niederlauterbach n’est plus en capacité d’assurer pleinement son rôle en raison de sa vétusté et de son sous-dimensionnement. En effet, cette station construite en 1981 a dépassé sa capacité nominale avec les extensions d’urbanisme et l'évolution démographique. Afin de préserver l’état écologique de la Lauter, cours d’eau dans lequel sont rejetées les eaux épurées, il est important d’effectuer le renouvellement de l’ouvrage.

Lauter STEP Niederlauterbach

Par ailleurs, si le service de l'assainissement fonctionne de manière transfrontalière, il n’existe actuellement aucune instance de dialogue et peu d’échanges d'information entre le SDEA et la VGHA. Or un système d'assainissement est plus efficace quand la gestion des réseaux est coordonnée avec la gestion de la station d'épuration.

Quelle solution ?

Plutôt que de construire un nouvel ouvrage côté allemand, la solution transfrontalière va de nouveau être privilégiée : une nouvelle station d'épuration transfrontalière d'une plus grande capacité nominale et équipée d’un traitement au phosphore va être construite.
Cette solution protège les intérêts des usagers et est plus favorable à l’environnement. En effet, elle permet d’une part de réaliser des économies d'échelle et donc d’éviter une augmentation disproportionnée de la redevance assainissement payée par les usagers allemands et français, et d’autre part, de réduire la consommation de foncier et d'éviter l’impact d’un deuxième ouvrage sur l’environnement.
Le SDEA et la VGHA vont profiter de la construction de ce nouvel ouvrage transfrontalier pour renforcer leur coopération au niveau opérationnel et politique. Les agents du SDEA et de la VGHA réaliseront un exercice de crise transfrontalier en coopération avec le SDIS 67 et de la Feuerwehr et élaboreront des outils communs pour être en mesure d'apporter une réponse coordonnée en cas de perturbation accidentelle du service. Les élus de la VGHA prendront part à la gouvernance du service de l’assainissement en participant aux commissions locales du SDEA et chaque année un rapport annuel sur le prix et la qualité du service sera élaboré en commun.

Comment la mettre en œuvre ?

Cette solution a été rendue possible grâce au soutien financier de l’AERM et de l’Union Européenne (UE). En effet, deux des ouvrages de la nouvelle station, au cœur du process de traitement, le poste de relevage et le bassin d'aération, seront cofinancés par l’AERM et le Fonds Européen de Développement Régional (FEDER) par l’intermédiaire du programme INTERREG V RS dans le cadre de ce projet.
Le cadre d’un projet INTERREG est aussi particulièrement propice au rapprochement des opérateurs et à l’impulsion d’une dynamique partenariale qui perdurera après la fin du projet.

Ouvrage STEP Nierderlauterbach

Ouvrages cofinancés dans le cadre du projet INTERREG

Sensibilisation du grand public

Ce projet illustre le fait que la coopération transfrontalière est avant tout au service des citoyens : ils profiteront d'un service d’assainissement amélioré.
Pour rendre visible aux yeux du public les résultats de cette coopération, différentes mesures de communication seront prises. D’abord, un parcours pédagogique sera créé sur le sentier pédestre de la « ligne de la Lauter ». Ensuite, les partenaires du projet tiendront un stand lors de lors de la traditionnelle "fête du pont" à Scheibenhard / Scheibenhardt en 2022.
Ces mesures seront aussi l’occasion de sensibiliser le grand public à l’impact de l’assainissement sur l’état écologique de la Lauter et aux services écosystémiques.

fete du pontParcours rando lauterLigne lauter

Quelles sont les grandes étapes à venir du projet ?

Début

Fin

Phase du projet

Juillet 2020

Décembre 2022

Maîtrise d’œuvre et travaux de construction de la nouvelle station d’épuration transfrontalière de Niederlauterbach.

Janvier 2022

Avril 2022

Réalisation d’un exercice de crise transfrontalier

Janvier 2022

Mai 2022

Création d'un parcours pédagogique le long de la « ligne de la Lauter »

Juin 2022

Juin 2022

Animations par les partenaires du projet lors de la "fête du pont"

Juillet 2020

Décembre 2022

Gouvernance transfrontalière du service de l'assainissement

 

Pour aller plus loin



 

INTERREG Projekt- "Kläranlage Niederlauterbach"

November 2020 – « Kick-Off » Sitzung des Projekts

Am 2 November 2020 fand die « Kick-Off » Sitzung des INTERREG Projekts « Kläranlage Niederlauterbach » statt, das in Zusammenarbeit mit dem Syndicat des Eaux et de l’Assainissement Alsace-Moselle (SDEA), der Verbandsgemeinde Hagenbach (VGHA), der Agence de l’Eau Rhin-Meuse (AERM) und dem Service Départemental d'Incendie et de Secours du Bas-Rhin (SDIS 67) durchgeführt wird.
Dieses über drei Jahre laufende Projekt (Juli 2020 – Juni 2023) hat zum Ziel die Verbesserung der Abwasseraufbereitung für die Nutzer beiderseits der Lauter, die natürliche Grenze zwischen Frankreich und Deutschland.

STEP Niederlauterbach
Lageplan der interkommunalen Kläranlage

Warum dieses Projekt ?

Die Abwasserbeseitigung in der Lauterregion funktionniert bereits grenzüberschreitend: Die Abwässer der deutschen Gemeinde Scheibenhardt (D) werden von der VGHA gesammelt und dann in die Kläranlage Niederlauterbach (FR) transportiert, wo sie vom SDEA auf die gleiche Weise wie die Abwässer der französischen Gemeinden Niederlauterbach, Oberlauterbach, Salmbach, Scheibenhard und Schleithal gereinigt werden.
Die Kläranlage Niederlauterbach kann jedoch aufgrund ihrer Unterdimensionierung und Überalterung ihre Aufgabe nicht mehr in vollem Umfang erfüllen. Tatsächlich ist die Auslegungskapazität der 1981 errichteten Kläranlage infolge der Ausdehnung der Siedlungsgebiete und der demografischen Entwicklung überschritten. So es ist wichtig die Bauwerke zu erneuern um den ökologischen Zustand der Lauter (der Fluss in den das gereinigte Wasser fließt) zu schützen.

Lauter STEP Niederlauterbach

Die Lauter auf Höhe der Kläranlage
Außerdem gibt es, obwohl die Abwasseraufbereitung bereits grenzüberschreitend erfolgt, derzeit keine Instanz für Dialog und wenig Informationsaustausch zwischen dem SDEA und der VGHA. Ein Abwasseraufbereitungssystem funktioniert aber effizienter wenn der Betrieb der Kanalisation und der Betrieb der Kläranlage aufeinander abgestimmt werden.

Welche Lösung ?

Anstatt eine neue Kläranlage auf deutscher Seite zu bauen, wird wieder der grenzüberschreitenden Lösung der Vorzug gegeben : eine neue Kläranlage mit einer höheren Auslegungskapazität zur Aufbereitung der Abwässer und ausgerüstet mit Phosphorbehandlung wird gebaut werden.
Diese Lösung schützt die Interessen der Nutzer und ist umweltfreundlicher. Tatsächlich ermöglicht diese Lösung, auf der einen Seite Skaleneffekte zu erzielen und damit eine unverhältnismäßige Erhöhung der Abwassergebühr für die Nutzer zu vermeiden und auf der anderen Seite den Flächenverbrauch zu reduzieren und die Umweltauswirkungen einer zweiten Kläranlage zu vermeiden.
Der SDEA und die VGHA werden den Bau dieser neuen grenzüberschreitenden Kläranlage nutzen, um ihre Zusammenarbeit auf operativer und politischer Ebene zu verstärken. Die Bediensteten des SDEA und der VGHA werden eine grenzüberschreitende Krisenübung in Zusammenarbeit mit dem SDIS 67 und der Feuerwehr absolvieren und werden gemeinsame Instrumente erarbeiten, um im Falle einer unbeabsichtigten Störung des Betriebs eine koordinierte Antwort geben zu können. Die Abgeordneten der VGHA werden sich an der Verwaltung und Steuerung des Abwasserbeseitigungsdienstes durch ihre Teilnahme an die lokalen Ausschusses des SDEA beteiligt und jedes Jahr wird ein gemeinsamer Jahresbericht über die Qualität und den Preis des Dienstes erstellt.

Wie setzt man diese Lösung um?

Diese Lösung wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der AERM und der Europäischen Union (EU).
Tatsächlich, zwei der Bauwerke der Kläranlage, die das Herzstück des Aufbereitungsprozesses bilden (das Pumpwerk und das Belebungsbecken), werden von der AERM und dem Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen dieses Projekts kofinanziert.
Der Rahmen eines INTERREG-Projekts ist auch besonders geeignet, um die Akteure einander näher zu bringen und eine partnerschaftliche Dynamik zu schaffen, die auch nach dem Ende des Projekts bestehen bleiben wird.

Ouvrage STEP Nierderlauterbach

Bauwerke im Rahmen des INTERREG-Projekts kofinanziert


Sensibilisierung der Öffentlichkeit

Das Projekt macht deutlich, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in erster Linie im Dienste der Bürger und Bürgerinnen steht : sie werden von einer verbesserten Abwasseraufbereitung profitieren.
Um die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen, werden verschiedene Kommunikationsmaßnahmen durchgeführt werden.
Zuerst wird ein Lehrpfad auf dem Wanderweg der "Lauterlinie" angelegt. Zweitens werden die Projektpartner eine Standaktion anlässlich des traditionellen "Brückenfests" in Scheibenhard / Scheibenhardt im Jahr 2022 durchzuführen,
Diese Maßnahmen werden auch eine Gelegenheit sein, die Öffentlichkeit für die Auswirkungen der Abwasseraufbereitung auf den ökologischen Zustand der Lauter und die Ökosystemleistungen zu sensibilisieren.

fete du pontParcours rando lauterLigne lauter
> Brückenfest

> Wanderweg entlang der Lauter

> Die « Lauterlinie »


Was sind die nächsten wichtigen Schritte dieses Projektes?

Anfang

Ende

Projektphase

Juli         2020

Dezember 2022

Bauleistungen und Arbeiten Die Arbeiten zum Bau der neuen Kläranlage

Januar 2022

April         2022

Durchführung der grenzüberschreitenden Krisenübung

Januar  2022

Mai           2022

Anlage des Lehrpfads entlang der Lauterlinie

Juni    2022

Juni          2022

Aktivitäten der Partner beim „Brückenfest“

Juli      2020

Dezember   2022

Grenzüberschreitende Verwaltung und Steuerung der Abwasseraufbereitung


Um weiter zu gehen …